Deine Referentinnen im Doula-Training

Ina May
Gaskin

Hebamme
Autorin
Alternativnobelpreisträgerin


Debra
Pascali-Bonaro

DONA-Trainerin
Filmemacherin
Direktorin der IMBCI


Angelika
Rodler

Doula
Referentin in der Geburtsvorbereitung
Stillberaterin


Ursula
Walch

Hebamme
Autorin
Diplomdolmetsch


Marion
Ritz-Valentin

Volkswirtin
Musikerin
schamanisches Coaching


Andrea
Wendl

MBA – Gesundheitsmanagement
Dipl. LSB
Schreibpädagogin


Ingrid
Huber

Lehrtrainerin für Int. Körperarbeit
Cert. Practitioner of Body-Mind Centering® und Esalen Bodywork®
Dipl. Musik- und Bewegungspädagogin



Doris
Moser

Medizinanthropologin
Autorin
Doula


Natascha
Lehrbaumer

Doula
Trauerbegleiterin
Mitarbeiterin EKiZ Wels


Das sind die Inhalte im Doula-Training


*DONA International Workshop (Voraussetzung für das internationale DONA-Zertifikat)
mit Debra Pascali-Bonaro (der Filmemacherin von „Orgasmic birth“)

*Ein Workshop mit Hebamme und Alternativnobelpreisträgerin Ina May Gaskin (Autorin der Bestseller „Die Selbstbestimmte Geburt“ und „Spirituelle Hebammen“

*Interkulturelle Kompetenz –kultursensibler Umgang mit schwangeren und gebärenden Migrantinnen

*Ethikcode und Berufsbild der Doula, Aufgaben und Grenzen der Doula-Geburtsbegleitung

*Grundlegendes Wissen zu den natürlichen Vorgängen rund um Schwangerschaft und Geburt

*Praktische Anleitung zur energetischen und physischen Unterstützung während der Geburt

*Kreatives Arbeiten mit Schwangeren – Körperabformungen, Gipsbauch

*Plazenta: Bedeutung in der Medizin und künstlerische Verarbeitung

*Umgang mit Tod- und Fehlgeburten

*Organisation und Durchführung von Festen rund um die Geburt („Blessingways„)

*Das Rote Zelt der Frauen – Die Doula im ganzen Lebenskreis

*Geburtslieder

*Doulatools & Doulatasche

*Kommunikation für Doulas

*Burnout-Prophylaxe für Doulas

*Marketing und Branding

*Businessplan und der Weg in die Selbstständigkeit

*Selbstreflexion: Stärkung der weiblichen Kraft und Sexualität

*Körperarbeit

*Rebozo als Geburts- und Wochenbettunterstützung

Wie kann ich Doula werden?


Liebe Doulas im Knospenstadium…

Desto mehr Frauen ich auf diesem Weg kennen lerne, desto sicherer bin ich mir:

Doula ist nicht in erster Linie ein Beruf, es ist wie die Zugehörigkeit zu einer uralten, neuen Frauenbewegung, die nun erstmals organisiert zusammentrifft. So verschieden wir in unserem Wesen und unserer Vorgeschichte sind, so teilen wir doch oft schon jahrelang die Sehnsucht nach einer Geburtshilfe, die Frauen und Babys und ihre Bedürfnisse wieder in den Mittelpunkt rückt und wissen genau, dass wir unseren Beitrag als „Mit-frauen“ leisten können/wollen, ja müssen.

Vielleicht wisst ihr noch nicht wie und sein unsicher, ob ihr alles „Richtig“ machen würdet, wenn ihr heute das erste Mal im Kreißsaal stehen würdet. Es wird Euch entlasten zu hören, dass der Hauptvorteil einer Doula darin liegt, dass sie DA ist. Was sie dann TUT, ist (wissenschaftlichen Untersuchungen nach) nicht so relevant, wie dass sie konstant und ganz anwesend ist und der Frau sagt, wie gut sie ihre Geburtsarbeit tut – erstaunlich, oder?

In der ganzen Doulawelt spricht man neuerdings nur scheinbar scherzhaft von der BE-la, statt der DO-la
Alleine, dass eine fremde (!) Frau im Raum sitzt, die nichts Anderes tut, als DA zu sein, senkt die Kaiserschnittrate verlässlich! Als „Freundinnen auf Zeit“ können wir noch mehr bewirken, aber:
Alles andere nenne ich unser „Schatzkästchen“, das es durch hilfreiche Tools und viel Erfahrung zu füllen gilt.

Deshalb streben wir uns nicht nach dem Status von „Fachpersonen“ im geburtshilflichen und psychosozialen Bereich, sondern entwickeln eine Kultur der Schwesterlichkeit und Frauenkraft, die nicht aufgrund akademischer Qualifikation WIRKT.
Wir lernen im Doulatraining, was wir wissen müssen, um verantwortungsvoll in unserem Umgang mit Frauen handeln zu können, auch wenn die Situation „größer ist als wir“…

Die Trainingseinheiten, die Euch erwarten, sind eine praxisnahe Begleitung auf eurem Weg zur Doula – Empowerment für Euch persönlich und alle Menschen, mit denen ihr in Zukunft zu tun haben werdet.

Ihr werdet unvergessliche Referentinnen kennenlernen.

Die Begegnung mit ihnen hat mein Leben verändert und vermutlich wird es auch Euch nicht unberührt lassen, was sie Euch zu sagen haben. Ihr werdet Freundinnen finden, eine ständig wachsende Familie aus Frauen, die Eure Gefühle in Bezug auf Geburt und Frau/Muttersein teilen und das Erlebte und Erfahrene wird Euch bereichern.

Natürlich geht es auch um GeburtsWissen, Techniken, Hand- und Herzenswerkzeug.
Es macht Euch sicherer im Umgang mit Eurem Umfeld, vielleicht auch selbstbewusster in eurer Rolle als Doula.

Am Ende unserer gemeinsamen Zeit habt ihr erkannt, dass Eure Einzigartigkeit, eure speziellen Fähigkeiten als Mitfrauen und die Liebe zu der Arbeit und den Frauen Eurer wichtigstes Handwerkszeug sind und könnt darauf vertrauen, dass ihr deshalb wirkt, weil ihr gelernt habt, das Prinzip „Doula“ in jeder Lebenslage anzuwenden.

Eine Doula zu sein, hört nie wieder auf, selbst wenn ihr (zeitweise) keine Geburten begleitet – es ist ein Initiationsweg in das Miteinander der Frauen rund um die Geburt und darüber hinaus… es ist meine allerschönste Aufgabe und mein Privileg, eine Doula zu sein und so gerne ich jede meiner vielen Aufgaben erfülle: Wenn ich ein Geburtszimmer betrete, dann steht die Zeit still und der Himmel ist offen…womit ließe sich das toppen?

Ich freue mich sehr darauf, Euch kennenzulernen und dass ihr mit Eurer Einzigartigkeit den Kreis der Doulas in Österreich bereichern möchtet!

herzlichst,

Eure Angelika Rodler, Leitung des Doulatrainings